Eine Information des Hamburg Welcome Center Staatsangehörige aus Nicht-EU-/EWR-Staaten

Staatsangehörige von Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR – Island, Norwegen, Liechtenstein) benötigen für den längerfristigen Aufenthalt in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis. Die Aufenthaltserlaubnis regelt auch, welchen Tätigkeiten Sie in Deutschland nachgehen dürfen.

Hamburg Welcome Portal – Einreise und Aufenthalt – Aufenthalt von Staatsangehörigen aus Nicht-EU-/EWR-Staaten

Visa

Bereits für die Einreise ist in den meisten Fällen ein Visum erforderlich. Visa vom Typ „C“ berechtigen lediglich zu Besuchsaufenthalten. Geschäftliche Verhandlungen sind hierbei selbstverständlich zulässig. Alternativ gibt es auch sogenannte „Geschäftsvisa“, die auch die wiederholte Aus- und Wiedereinreise ermöglichen. Wer einen längeren Aufenthalt – beispielsweise zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder eines Studiums – beabsichtigt, benötigt unbedingt ein entsprechendes Visum vom Typ „D“, um später die entsprechende Aufenthaltserlaubnis beantragen zu können.

Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland sowie der USA sind von der Visumspflicht befreit. Sie dürfen sich für 90 Tage im Halbjahr ohne Visum in Deutschland aufhalten und ihre Aufenthaltserlaubnis auch nach der Einreise beantragen. Staatsangehörige der Schweiz benötigen ebenfalls kein Visum zur Einreise, und für die Erwerbstätigkeit gelten besondere Bestimmungen. Weitere Informationen finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Anmeldung

Wer nach Hamburg zieht, muss zunächst innerhalb von zwei Wochen seinen Wohnsitz anmelden. Das gilt für Deutsche ebenso wie für ausländische Staatsangehörige. Die notwendigen Informationen und Formulare finden Sie auf unserer Seite „Formulare, Anträge und Info-Blätter“. Ansprechpartner finden Sie in den Hamburger Kundenzentren oder – nach Terminvereinbarung – im Hamburg Welcome Center.

Aufenthaltserlaubnis

Es gibt verschiedene Arten von Aufenthaltstiteln: hauptsächlich die Aufenthaltserlaubnis, dazu die Blaue Karte EU für Hochqualifizierte und letztlich die (unbefristete) Niederlassungserlaubnis. Das deutsche Aufenthaltsrecht wirkt kompliziert, aber das Hamburg Welcome Center hilft Ihnen, sich zu orientieren und den in für Ihre Situation passenden Aufenthaltstitel zu beantragen.

Generell gibt es folgende Konstellationen:

  • Beschäftigte
    Die Aufenthaltserlaubnis beinhaltet hier gleichzeitig die Arbeitserlaubnis. In vielen Fällen muss das Hamburg Welcome Center deshalb die Bundesagentur für Arbeit (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung – ZAV) um Zustimmung bitten. Bis zur Antwort können zwei bis drei Wochen vergehen.
    Besondere Vorteile bietet die Blaue Karte EU für Hochschulabsolventen, beispielsweise einen erleichterten Zuzug von Familienmitgliedern oder eine kürzere Wartezeit bis zur Niederlassungserlaubnis.
  • Selbstständige
    Auch eine selbstständige Tätigkeit dürfen Sie nur aufnehmen, wenn die Aufenthaltserlaubnis (oder schon das vorherige Visum) dies vorsehen. Ihr Antrag muss in aller Regel zusätzlich von einer fachkundigen Stelle, meist der Handelskammer Hamburg, geprüft werden. Freiberufler müssen außerdem nachweisen, dass sie wenigstens zwei Auftraggeber haben.
  • Familienmitglieder
    Ehepartner und Lebenspartner sowie die Kinder können ebenfalls einen Aufenthaltstitel erhalten, der jeweils an den Status des Erwerbstätigen geknüpft ist. Eventuell kann der Partnerin oder dem Partner auch sofort eine Arbeitserlaubnis erteilt werden. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Lebensunterhalt für alle Familienangehörigen gesichert ist.
  • Studium, Ausbildung, Praktikum
    Auch Studierende müssen darauf achten und nachweisen können, dass sie ihren Lebensunterhalt finanzieren können. Hierbei sind die Richtwerte des Bundesaufbildungsförderungsgesetzes (BAföG) wichtig.
  • Hochschulabsolventen können grundsätzlich eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche erhalten. Inländische Hochschulabsolventen können nach dem Abschluss bis zu 18 Monate im Inland einen Job entsprechend ihrer Qualifizierung suchen oder sich selbstständig machen. Ausländische Hochschulabsolventen, deren Abschluss anerkannt ist, können bis zu 6 Monate einreisen und sich aus dem Inland eine qualifizierte Beschäftigung suchen.
  • Für Forscher gelten besonders vereinfachte Regeln.

Die Anerkennung von Abschlüssen ist oft von entscheidender Bedeutung. Fragen Sie das Hamburg Welcome Center und schauen Sie schon vorher in unsere Übersicht über die notwendigen Dokumente, Checklisten und Formulare.

Aufenthaltstitel werden seit 2012 nicht mehr als Aufkleber, sondern als Chipkarte („elektronischer Aufenthaltstitel“ – eAT) erteilt. Diese Karte muss das Hamburg Welcome Center bei der Bundesdruckerei in Berlin bestellen. Bis zur Lieferung können zwei bis drei Wochen vergehen. Sie erhalten aber per Post eine Nachricht aus Berlin und können dann einen Termin zur Abholung vereinbaren.