Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Einreise Verpflichtungserklärung

Was genau ist eine Verpflichtungserklärung? Und welche Verpflichtung gehe ich ein?

Verpflichtungserklärung – Hamburg Welcome Portal

Wenn ein Ausländer nicht in der Lage ist, seinen Aufenthalt in Deutschland mit eigenen Mitteln zu finanzieren, können Sie für diese Person eine Verpflichtungserklärung abgeben. Sie können nur eine Verpflichtungserklärung abgeben, wenn Sie über eigenes Einkommen verfügen und keine öffentliche Mittel beziehen. Die Verpflichtungserklärung stellt eine Möglichkeit dar, dem Ausländer zu einem Aufenthaltstitel zu verhelfen. 

Bei der Beantragung eines Besucher-Visums (Schengen-Visum) kann die Verpflichtungserklärung als Nachweis einer Einladung verwendet werden.

Welche Verpflichtung gehe ich ein?

Mit der Abgabe der Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich, während des Aufenthalts des Ausländers in Deutschland für die folgenden Kosten aufzukommen:

  • für den Lebensunterhalt (u.a. Ernährung, Wohnung, Bekleidung)
  • für Krankenbehandlungen / Fälle der Pflegebedürftigkeit . Deshalb müssen Sie eine Krankenversicherung mit einer Mindestdeckung von 30 000 € für die Person abschließen
  • für die eventuelle Rückführung in das Heimatland

Unterlagen

Folgende Unterlagen werden bei der Abgabe der Verpflichtungserklärung benötigt:

Von der Person, für die Sie eine Verpflichtungserklärung abgeben:

  • genaue Personalien (Vor- und Zuname, Geburtsdatum und -ort) des Besuchers
  • Adresse des Besuchers im Ausland
  • wünschenswert ist auch die Seriennummer des Reisepasses des Besuchers.

Von Ihnen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit
  • Bei Arbeitnehmern: Vorlage der Lohn-/Gehaltbescheinigung/Bezügemitteilung der letzten 3 Monate (ggf. Kindergeld, Kinderzuschlag oder Elterngeld-Bescheide)
  • Bei Rentnern: Rentenbescheid, aus dem die Höhe der aktuellen monatlichen Rente hervorgeht.
  • Selbstständige / Freiberufler: Letzter Steuerbescheid und aktuelle Gewinn- und Verlustrechnung oder sonstige Nachweise (z.B. vom Steuerberater bescheinigt), aus denen das monatliche Nettoeinkommen oder der aktuelle monatliche Gewinn hervorgeht. Kontoauszüge oder Sparbücher reichen als Nachweise nicht aus.
  • Juristische Personen (z.B. GmbH): Handelsregisterauszug (nicht älter als 3 Monate), Vorsprache des Geschäftsführers oder eines Prokuristen.

Abgabe der Verpflichtungserklärung

Bitte wenden Sie sich bei der Abgabe der Verpflichtungserklärung an das für Ihren Wohnort zuständige Einwohner-Kundenzentrum oder Hamburg Welcome Center. Die Verpflichtungserklärung kostet 29 Euro.