Ausbildung

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Ausbildung in Hamburg

Die Ausbildung ist eine Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen. In Deutschland kann man sich in vielen unterschiedlichen Berufen ausbilden lassen.

Die duale Ausbildung

Die Berufsausbildung ist wird meistens als duale Ausbildung angeboten. Das meint eine Kombination aus praktischer Ausbildung im Betrieb und theoretischer Ausbildung in einer Berufsschule. Durch die Verbindung zwischen Theorie und Praxis gilt diese Ausbildungsform als Besonderheit des deutschen Bildungssystems und findet internationale Anerkennung.

Die duale Ausbildung dauert zwischen zwei und dreieinhalb Jahren und wird unter anderem in den folgenden Bereichen angeboten:

  • im Handwerk
  • in der Industrie und im Handel
  • im Dienstleistungsbereich
  • in der Schifffahrt
  • in der Landwirtschaft
  • im öffentlichen Dienst

Das Unternehmen, das die Ausbildung anbietet (Ausbildungsbetrieb), schließt mit dem oder der Auszubildenden einen Ausbildungsvertrag. Auszubildende sind somit Beschäftigte des Betriebs und Berufsschüler zugleich. Sie erhalten über die gesamte Ausbildungsdauer eine Ausbildungsvergütung. Bei guten Leistungen bestehen gute Übernahmechancen beim Betrieb bzw. Beschäftigungsperspektiven im jeweiligen Beruf. Das IHK24- Netzwerk erklärt in einem kurzen Video das Duale Ausbildungssystem. Das Video steht auf YouTube in Deutsch, English und Arabisch zur Verfügung.

Das Portal berufe.tv der Bundesagentur für Arbeit bietet einen umfassenden Überblick über Berufsausbildungen in Deutschland. Darüber hinaus können Sie sich auch beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) über die einzelnen Berufe informieren. Auch Ausbildungsportale wie Azubiyo oder Ausbildung.de können bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz hilfreich sein.


Bewerbung

Bewerbungen sind an den jeweiligen Betrieb zu richten, der die Ausbildung anbietet. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie in der Rubrik Jobsuche.


Verlauf einer dualen Ausbildung

Ausbildungsbeginn ist meist am 1. August oder am 1. Februar eines Jahres. Die Auszubildenden arbeiten in der Regel an drei bis vier Tagen in der Woche im Betrieb, wo sie die praktischen bzw. handwerklichen Fähigkeiten des Ausbildungsberufes erlernen.

Zusätzlich besuchen die Auszubildenden in der Regel für zwölf Unterrichtsstunden in der Woche eine Berufsschule. Mitunter ist die Ausbildung aber auch jeweils in mehrwöchige Theorieblöcke in der Berufsschule und längere Praxisphasen im Ausbildungsbetrieb unterteilt. 

In der Berufsschule werden sowohl allgemeine Inhalte wie "Sprache & Kommunikation" und Fachenglisch als auch Inhalte, die für den speziellen Ausbildungsberuf wichtig sind, unterrichtet.

Nach der ersten Hälfte der Ausbildungszeit findet eine Zwischenprüfung statt. Am Ende der Ausbildung müssen Auszubildende eine Abschlussprüfung absolvieren. Mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird den Absolventinnen und Absolventen die Befähigung zum Arbeiten im jeweiligen Ausbildungsberuf verliehen.

Urlaubsanspruch

Auszubildende erhalten mindestens 24 Werktage oder vier Wochen Urlaub – allerdings ausschließlich zu den Schulferienzeiten.

Vergütung

Während der Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine Art Entlohnung, genannt Ausbildungsvergütung. Die Höhe der Ausbildungsvergütung hängt vom Ausbildungsbetrieb und dem erlernten Ausbildungsberuf ab.


Besondere Voraussetzungen für Bewerberinnen und Bewerber aus Drittstaaten

  • Die oder der Auszubildende ist über 18 Jahre alt.
  • Der Ausbildungsberuf gilt in Deutschland als Mangelberuf.
  • Der Schulabschluss aus dem Heimatland ist mit dem mittleren Schulabschluss in Deutschland vergleichbar.
  • Die oder der Auszubildende verfügt über deutsche Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2.
  • Die Finanzierung des Aufenthaltes in Deutschland ist gesichert.

Weitere Informationen erhalten Sie im Artikel zum Visum.


Beratungsangebote

Hamburg Welcome Center

Das Hamburg Welcome Center unterstützt Sie, wenn Sie eine Ausbildung oder Weiterqualifizierung in Hamburg machen wollen. Mehr Informationen zu unserem Service finden Sie hier.


Weitere Kontaktmöglichkeiten

Sie interessieren sich für eine Berufsausbildung in Hamburg und haben weitere Fragen? Kontaktieren Sie gern das Hamburger Institut für Berufliche Bildung, die Jugendberufsagentur, die Handwerkskammer Hamburg oder die Handelskammer Hamburg.