Informationen für Unternehmen Fachkraft aus Drittstaaten

Wer eine Fachkraft aus dem Nicht-EU-Ausland einstellen möchte, hat viel zu beachten. Aber mit den richtigen Informationen kann eine Einstellung schnell und komplikationslos möglich sein.

Allgemeine Informationen

Fachkraft aus Drittstaaten - Hamburg Welcome Portal

Allgemeine und Verfahrensinformationen

Personen aus Drittstaaten benötigen grundsätzlich ein Visum zur Einreise und im Anschluss eine Aufenthaltserlaubnis. Ausgenommen:

  • Fachkräfte aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (Island, Liechtenstein und Norwegen) sind den unbeschränkt freizügigkeitsberechtigten EU-Bürgern gleichgestellt und können somit ohne Visum einreisen und ohne Aufenthaltstitel beschäftigt werden.
  • Staatsangehörige der Schweiz genießen ebenfalls Freizügigkeit und können ohne Visum einreisen, müssen in Deutschland jedoch innerhalb von drei Monaten eine deklaratorische Aufenthaltserlaubnis beantragen. Die Beschäftigung ist jedoch wie bei EU-Bürgern ohne Arbeitserlaubnis möglich.

Hier geht es zum Artikel


Eine Ausnahme gilt auch für Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, Republik Korea, Neuseeland oder USA. Diese können ohne Visum nach Deutschland einreisen und ihre Aufenthaltserlaubnis vor Ort beantragen. Anschließend ist die Beschäftigung möglich.

Grundsätzlich gilt, dass Sie eine ausländische Person aus einem Drittstaat nur beschäftigen dürfen, wenn diese einen Aufenthaltstitel besitzt. Der Aufenthaltstitel muss dabei erkennen lassen, ob die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erlaubt ist und ob sie einer Beschränkung unterliegt. Die Beschäftigungserlaubnis durch die Bundesagentur für Arbeit wird durch die zuständige Ausländerbehörde eingeholt. Dafür müssen Sie Auskunft über Arbeitsentgelt, Arbeitszeiten und sonstige Arbeitsbedingungen erteilen.

Als Arbeitgeber haben Sie bei der Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen die gesetzlichen Verpflichtungen zu beachten:

  • Sie müssen prüfen, ob die aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen zur Arbeitsaufnahme vorliegen, also in der Regel ein entsprechender Aufenthaltstitel vorliegt.
  • Sie müssen für die Dauer der Beschäftigung eine Kopie des Aufenthaltstitels in elektronischer Form oder in Papierform aufbewahren.
  • Sie müssen der zuständigen Ausländerbehörde innerhalb von vier Wochen mitteilen, wenn eine Beschäftigung, für die ein Aufenthaltstitel erteilt wurde (z.B. § 18a AufenthG), vorzeitig beendet wurde.

Beschleunigtes Verfahren

(9. Juni 2020: Bitte beachten Sie, dass persönliche Vorsprachen derzeit coronabedingt nur mit Termin möglich sind. Schreiben Sie uns daher gerne eine E-Mail, wir kommen dann umgehend auf Ihr Anliegen zurück und vereinbaren bei Bedarf einen Termin mit Ihnen!)

Zur Deckung des Fachkräftebedarfs in der Bundesrepublik Deutschland hat der Gesetzgeber mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz zum 1. März 2020 ein beschleunigtes Fachkräfteverfahren eingeführt. Dadurch soll insbesondere das Einreise- und Anerkennungsverfahren von Fachkräften zügiger und transparenter gestaltet werden.

Wenn Sie einer Fachkraft aus dem Ausland ein konkretes Arbeitsplatzangebot machen, können Sie in Vollmacht der Fachkraft das beschleunigte Verfahren im Inland starten. Das Hamburg Welcome Center for Professionals (HWCP) berät Hamburger Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen zu dem Verfahren und führt dieses als zentraler Ansprechpartner durch. Am Ende übermittelt das HWCP eine Vorabzustimmung an die deutsche Auslandsvertretung.

Für Sie ergeben sich dadurch viele Vorteile:

  • Das gesamte Einreiseverfahren wird von einer einzigen zuständigen Stelle koordiniert. Dies umfasst auch das Verfahren zur Anerkennung der ausländischen Berufs- oder Hochschulabschlüsse.
  • Die gesetzlich vorgesehenen Fristen, z.B. für die Anerkennungsverfahren, sind deutlich kürzer als im regulären Verfahren.
  • Erst am Ende des Verfahrens muss die Fachkraft bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung vorsprechen und soll hierfür innerhalb von drei Wochen einen Termin erhalten. Die teilweise monate- oder sogar jahrelangen Wartezeiten auf einen Termin entfallen.

Auch eine Einreise zur Ausbildung sowie der Familiennachzug zu Fachkräften, die über das beschleunigte Verfahren einreisen, sind über das beschleunigte Verfahren möglich.

Für das beschleunigte Verfahren hat der Gesetzgeber eine Gebühr von 411 Euro festgelegt. Weitere Gebühren können im Rahmen des Anerkennungsverfahrens sowie für die Beschaffung von beglaubigten Kopien oder Übersetzungen anfallen. Kostenschuldner ist dabei grundsätzlich die ausländische Fachkraft.

Weitere nützliche Hinweise können Sie der Informationsbroschüre des Hamburg Welcome Center for Professionals entnehmen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne per Mail an HWCP@welcome.hamburg.de



Vermittlung internationaler Fachkräfte

Wenn Sie nach Bewerbern im Ausland suchen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrer Beratungsfachkraft im Arbeitgeber-Service auf. Sie ist Ihr Ansprechpartner vor Ort und informiert Sie über die weiteren Schritte.

Wenn Sie noch keine eigene Beratungsfachkraft haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0800 4 555520 (gebührenfrei).

Sprachkurse

Doch was, wenn die Fachkraft noch gar kein Deutsch spricht? Hier helfen Integrationskurse, berufsbezogene Deutschsprachförderung und Sprachkurse "Deutsch als Fremdsprache" weiter. Ein Sprachkurs kann oft auch schon im Ausland besucht werden. Wenn dies vor Arbeitsaufnahme nicht möglich ist, können Online-Tools helfen ein einfaches Sprachniveau zu erhalten. Eine gute Möglichkeit ist die APP "Einstieg Deutsch" für Android oder iOS. Neben den kommerziellen Sprachschulen können in Hamburg Deutschkurse beim Goethe-Institut oder der Volkshochschule besucht werden. Bei beiden Trägern werden Intensiv-, Wochenend- und auch Abendkurse neben den regulären Kursen angeboten.

Sprachkurse

Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

In einigen Fällen ist ein anerkannter Berufsabschluss Voraussetzung dafür, dass dieser Beruf in Deutschland überhaupt ausgeübt werden darf.  Ob eine Anerkennung des Berufsabschlusses notwendig ist, hängt davon ab, ob es sich bei dem erlernten Beruf um einen reglementierten Beruf oder um einen nicht reglementierten Beruf handelt.  Eine Liste mit allen Berufen, die in Deutschland reglementiert sind, finden Sie auf der Internetseite „Reglementierte Berufe Datenbank“. Nicht reglementierte Berufe sind alle sogenannten Ausbildungsberufe, die in Deutschland im dualen System ausgebildet werden. Die PDF-Datei „Duale Ausbildungsberufe“ bietet eine Übersicht über die dualen Ausbildungsberufe in Deutschland. Die Anerkennung muss grundsätzlich von der Fachkraft beantragt werden.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Wenn Ihre neue Fachkraft aus dem Ausland kommt, gibt es sicher viele weitere Fragen, die nicht unmittelbar das Arbeitsverhältnis betreffen: Wer kann bei der Wohnungssuche unterstützen? Welche Deutschkurse gibt es? Welche Steuern müssen gezahlt werden, und wie funktionieren Meldewesen und Krankenversicherung? Welche Möglichkeiten der Kinderbetreuung und welche Schulen gibt es?

Wir wollen Ihren neuen Mitarbeitenden den Start erleichtern und bieten daher Beratung zu diesen und anderen Themen rund um das Einleben in Hamburg. Mit diesem „Rundum-Service“ macht Hamburg ein Angebot, das deutlich über den gesetzlichen Auftrag des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes hinausgeht. Denn wir wollen, dass unsere Stadt sich im nationalen und internationalen Wettbewerb als dynamischer Wirtschaftsstandort behaupten kann. Gern können Sie sich als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin auch schon vor der Einreise der neuen Fachkraft an den Rundum-Service wenden und sich zu den Themen zum Leben in Hamburg informieren. Um auch Ihr Unternehmen auf die Zusammenarbeit mit den neuen Fachkräften vorzubereiten, bieten wir außerdem über unsere Netzwerkpartner Unterstützung bei Diversity Management und interkultureller Öffnung.

Kontakt:  newcomers@welcome.hamburg.de

Aktuelle Mitteilungen