Hintergrund

Wohnen Tipps zur Anmietung von Wohnraum

Sie haben sich für eine Wohnung entschieden und die Vermieterin oder der Vermieter hat Ihnen eine Anmietung zugesichert, dann gibt es noch einiges zu beachten.

Tipps Mietwohnung

Tipps für Mietwohnungen– Hamburg Welcome Portal

In Deutschland gilt ein Mietvertrag als abgeschlossen, wenn sich beide Parteien darüber einig sind, dass sie diesen Vertrag auch miteinander eingehen wollen. Das heißt also, dass auch ein Vertragsschluss „per Handschlag“ möglich ist. Wir empfehlen aber immer einen schriftlichen Mietvertrag aufzusetzen, damit beide Parteien sich über die Konditionen des Vertrages im Klaren sind.
Welche Rechte und Pflichten sich aus einem Mietvertrag ergeben können, was gilt und was Sie nicht dulden müssen, finden Sie auf der Seite des Mietervereins.

Was Sie bei der Anmietung beachten sollten:

  • Für wie lange wollen Sie die Wohnung anmieten?
    Prüfen Sie, ob es sich um ein unbefristetes oder befristetes Mietverhältnis handelt. Manchmal gibt es auch eine Mindestmietdauer.
  • Falls Sie über einen Makler nach Wohnraum gesucht haben:
    Möchte dieser für seine Arbeit eine Maklergebühr (auch Provision oder Courtage genannt)? Die Kosten für die Vermittlung dürfen allerhöchstens 2 Nettokaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer betragen.
  • Müssen Sie dem Vermieter eine Kaution zahlen?
    Eine Kaution dient dem Vermieter als Absicherung, falls Sie mal eine Miete nicht zahlen können oder beim Auszug Schäden in der Wohnung hinterlassen werden. Eine Mietkaution darf höchstens 3 Nettokaltmieten betragen. Diese bekommen Sie in den meisten Fällen nach Auszug aus der Wohnung wieder zurück.
  • Wie hoch ist die Gesamtmiete? Sind Wasserkosten und Heizkosten in der Miete enthalten?
    Fragen Sie den Vermieter wie hoch die zusätzlichen Kosten (die sogenannte Warmmiete) ungefähr sein werden. Laut Betriebskostenspiegel 2020 des Deutschen Mieterbundes (DMB) sind 2,17 Euro pro Quadratmeter im Schnitt normal. In den meisten Fällen sind in der Warmmiete bereits Wasser- und Heizkosten sowie die Müllentsorgungsgebühren enthalten. Darüber hinaus müssen Sie auch mit Ausgaben für Strom, Telefon, Kabelanschluss und Internet rechnen.
  • Gibt es Staffelmieten oder vertraglich geregelte Mieterhöhungen?
    Dann schauen Sie genau hin, ob Sie sich auch nach Erhöhung der Miete die Wohnung noch leisten können.
  • Verpflichten Sie sich mit Abschluss des Mietvertrages das Treppenhaus zu reinigen oder im Gemeinschaftsgarten das Unkraut zu jäten?
    Wenn Sie hiermit nicht einverstanden sind, sollten Sie vorher mit dem Vermieter sprechen und schauen, ob Sie eine andere Regelung finden können.
  • Ist die Haustierhaltung erlaubt?
    Haben Sie ein Haustier sollten Sie prüfen, ob die Haustierhaltung in Ihrer Wohnung gestattet ist. Dies gilt auch, wenn Sie sich nach dem Einzug ein Haustier anschaffen wollen. Kleintiere, wie Meerschweinchen oder Vögel dürfen Sie auf jeden Fall in Ihrer neuen Wohnung halten, für viele andere Tiere ist das Einverständnis des Vermieters einzuholen.

Die Wohnung ist angemietet, doch was nun?

Lesen Sie im Folgenden, welche Verträge zusätzlich zum Mietvertrag von Ihnen abgeschlossen werden müssen:

Strom- und Gasversorgung: 
In Deutschland werden Strom- und Gaskosten in monatlichen Abschlägen gezahlt. Diese berechnen sich bei der Neuanmietung einer Wohnung meist aus der Quadratmeterzahl und der Anzahl der Personen, die in der Wohnung leben. Es gibt diverse Portale im Internet auf denen Sie die Möglichkeit haben Strom- und Gasanbieter zu vergleichen und die Leistungen sowie Preise zu checken. Einige Anbieter offerieren auch die Möglichkeit bereits für das ganze Jahr im Voraus zu bezahlen. Doch Vorsicht! Geht ein Anbieter insolvent, kann es sein, dass Sie ihre Vorauszahlung nicht zurückerhalten.

Für die Stromnutzung wird zum Ende des Abrechnungszeitraumes (zumeist ein Kalenderjahr) der tatsächliche Jahresverbrauch von Ihrem Stromzähler abgelesen. Dies erfolgt übrigens auch, wenn Sie die Abschläge an Ihre Vermieterin oder Ihren Vermieter zahlen. Je nach Verbrauch und Höhe der Gesamtabschlagszahlungen erhalten Sie dann eine Gutschrift auf Ihr Konto oder müssen einen Betrag an den Anbieter nachzahlen. Sollten Sie Gas beziehen, ist das Verfahren in der Regel vergleichbar, aber auch abhängig von dem jeweiligen Unternehmen. Übrigens: Es lohnt sich oft, jedes Jahr aufs Neue Leistungen und Preise zu vergleichen und den Anbieter zu wechseln, weil Sie dann von vielen Rabatten und Boni profitieren können.

Für eine Belieferung mit Haushaltsstrom müssen Sie in den meisten Fällen selbst einen Vertrag über die Stromnutzung abschließen. Vorsicht! Wenn Sie keinen Vertrag mit einem Stromanbieter abschließen, werden Sie dem Grundversorger zugeordnet. Der Vertragsabschluss erfolgt dann automatisch. Die Konditionen des Vertrages sind hierbei nicht immer zum Vorteil für den Verbraucher.

Aus dem Wasserhahn fließt Wasser in ein Glas.

Wasserversorgung:
Das Wasser in Hamburg hat Trinkwasserqualität. Es ist also überhaupt kein Problem, wenn Sie das Wasser auch trinken oder zum Kochen nutzen. Viele Informationen über das Hamburger Wasser finden Sie auf der Webseite von Hamburg Wasser, dem einzigen Anbieter für die Wasserversorgung. Sie können also nicht frei den Anbieter wählen. Die Wasserkosten werden monatlich durch  Abschläge gezahlt und am Ende des Jahres abgerechnet. Wenn Ihre Zahlungen nicht über den Vermieter abgerechnet werden, müssen Sie sich eigenständig an Hamburg Wasser wenden. Ob Sie Ihre Wasseruhr selbst ablesen müssen oder dies durch einen Mitarbeitenden von Hamburg Wasser erfolgt, ist von Wohnung zu Wohnung verschieden. Sie erhalten aber gegebenenfalls eine Ablesekarte, die Sie dann einfach ausfüllen und an Hamburg Wasser zurücksenden.

Telefon, Fernsehen und Internet:
Haben Sie bereits klären können, ob Ihre Vermieterin oder Ihr Vermieter zum Beispiel einen Kabelanschluss für Fernsehen und vielleicht auch Internet zur Verfügung stellt? Manchmal kann man dieses optional mit in den Mietvertrag aufnehmen. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie frei zwischen vielen Anbietern wählen. Lassen Sie sich Zeit zu prüfen, welches Angebot für Sie in Frage kommt und nutzen Sie auch die Möglichkeit der Beratung. Vergleichen Sie die Anbieter mit Leistungen und Preisen auf den Portalen. Achten Sie auch darauf, ob die monatlichen Abschläge laut Vertrag nach ein paar Monaten erhöht werden. Manchmal werden zunächst günstig aussehende Beiträge nach 6 Monaten um fast 100 % erhöht. Wollen und können Sie diese Beiträge dann noch zahlen? Zusätzlich zu diesen Kosten ist jeder Haushalt in Deutschland verpflichtet einen monatlichen Rundfunkbeitrag zu zahlen.
Es ist üblich, dass für den Anschluss Ihrer Wohnung an das Internet ebenfalls ein Festnetzanschluss für das Telefon eingerichtet wird. Der größte Vorteil eines Festnetzanschlusses ist die ständige Erreichbarkeit zu Hause: Es gibt kein Funkloch, das Telefon geht nicht verloren und der Akku macht nicht so schnell schlapp. Vergleichen Sie die Anbieter und die Leistungen, wenn für Sie ein Festnetzanschluss in Frage kommt.

Denken Sie nach jedem Einzug in eine Unterkunft (Miete oder Eigentum) daran, sich innerhalb der nächsten 2 Wochen in Ihrer neuen Unterkunft anzumelden.

Mehr über erste Schritte in Hamburg finden Sie hier.